S1: Ausspracheangaben in Wörterbüchern - Notwendigkeit, Nutzen, Probleme

Suche


Symposiumsleitung: Prof. Dr. Ursula Hirschfeld (Halle)
Datum/Raum: Mittwoch, 19.09., Raum 00.4

11:00–12:30 Uhr Ursula Hirschfeld (Halle)
Einführung
  Peter Colliander (München/Kopenhagen)
Ausspracheangaben in Wörterbüchern aus Sicht der Auslandsgermanistik
  Alexandra Ebel (Halle), Friderike Lange (Halle) und Robert Skoczek (Radom)
Ausspracheangaben zu eingedeutschten Namen und Wörtern in Wörterbüchern
  Diskussion zu den Vorträgen
12:30 Uhr Mittagspause
Führungen durch die Antikensammlung
14:00–15:30 Uhr Sabine Strauß (Halle)
Die Aussprachedatenbank der niederländischen Radio- und Fernsehanstalten NOS und Wereldomroep
  Roland Heinemann (Frankfurt)
Die Position der ARD-Aussprachedatenbank zwischen den Polen "so original wie möglich" und "so deutsch wie möglich"
  Diskussion zu den Vorträgen
15:30 Uhr Pause
16:00–17:30 Uhr Reinhard Wenk (Berlin)
Das konfrontative Prinzip für die Auswahl von Ausspracheangaben im Russisch-Deutschen Wörterbuch
  Ursula Hirschfeld (Halle), Rüdiger Hoffmann (Dresden) und Eberhard Stock (Halle)
Stand und Probleme der Entwicklung eines "sprechenden" Aussprachewörterbuchs
  Diskussion zu den Vorträgen und zur Gesamtproblematik

Beschreibung des Symposiums

Wörterbücher als Nachschlagewerke (gedruckt, elektronisch, interaktiv) enthalten in der Regel Angaben zur Aussprache. Das betrifft eine Reihe von Wörterbuchtypen (Sprach-, Lernerwörterbücher; ein-; zwei-, mehrsprachige Wörterbücher), insbesondere aber Aussprachewörterbücher und -datenbanken. Die einzelnen (Aussprache-)Wörterbücher unterscheiden sich in der Beschreibung der Aussprache des Deutschen und in der Transkription erheblich voneinander. Dafür gibt es – zumindest teilweise – nachvollziehbare Gründe, die von der zugrundeliegenden empirischen Basis bis hin zu unterschiedlichen Einstellungen gegenüber Eindeutschungen fremder Namen und Wörter (ausgangssprachennah vs. stark eingedeutscht) reichen. Im Symposium können Fragen zur Zugänglichkeit und Systematik von Transkriptionen, zu deren Qualität und Korrektheit behandelt werden, u. a.

  • Deskription und Präskription von Standardaussprache in (Aussprache-)Wörterbüchern
  • Zugänglichkeit und Systematik von Transkriptionen in ein- und zweisprachigen Wörterbüchern
  • Zugänglichkeit und Systematik von Transkriptionen in speziellen Aussprache-wörterbüchern und in Aussprachedatenbanken
  • Fragen der Akzeptanz von Aussprachekodifikationen
  • Probleme der Transkription eingedeutschter Wörter und Namen
  • Notwendigkeit, Nutzen und Probleme der Ausspracheangaben in (Aussprache-)Wörterbüchern für DaF-Lehrende und -Lernende
  • Notwendigkeit, Nutzen und Probleme der Ausspracheangaben in (Aussprache-)Wörterbüchern für Mediensprecher
  • Stand und Probleme der Entwicklung von „sprechenden“ (Aussprache-)Wörterbüchern.

Aussprachewörterbücher

  • Duden-Aussprachewörterbuch, Max Mangold, 2005
  • Siebs-Aussprachewörterbuch, 1969
  • Österreichisches Aussprachewörterbuch, Rudolf Muhr, 2007
  • Deutsches Aussprachewörterbuch, Eva-Maria Krech u.a., 2009

Aussprachedatenbanken

 

Nach oben