S3: DaZ-Wortschatz. Erwerb und Förderung im Unterricht

Suche


Symposiumsleitung: Prof. Dr. Bernt Ahrenholz (Jena), Prof. Dr. Wilhelm Grießhaber (Münster)
Datum/Raum: Donnerstag, 20.09., und Freitag, 21.09., Raum 00.6

Donnerstag, 20.09.

09:15–10:45 Uhr Ernst Apeltauer (Flensburg)
Zu Erwerb und Gebrauch von Präfixverben in Lernersprachen türkischer DaZ-Lerner in Vor- und Grundschule
  Britta Hövelbrinks (Wuppertal)
Bildungs- und fachsprachliche Wortschatzelemente im frühen naturwissenschaftlichen Lernen: Ein Vergleich zwischen bilingualen und monolingualen Kindern
10:45 Uhr Pause
11:15 Uhr Plenarvortrag
12:30 Uhr Mittagspause
Führungen durch die Antikensammlung
13:30–15:00 Uhr Martina Rost-Roth (Augsburg)
Begründen in Argumentationen und anderen Gesprächs- und Handlungskontexten. Lexikalische Mittel zum Ausdruck von Kausalität bei Kindern mit Deutsch als Zweitsprache und Deutsch als Erstsprache in der 3. und 4. Jahrgangsstufe
  Barbara Geist, Anja Müller und Petra Schulz (Frankfurt/Main)
Wortschatz meets Syntax: Evidenz aus einer Studie zum frühen
Zweitspracherwerb

Freitag, 21.09.

09:00–11:15 Uhr Marie Lessing (Berlin)
Metaphern in Fachtexten – Eine fächerübergreifende Herausforderung für
das integrierte Fach- und Sprachlernen
  Beate Lütke (Berlin)
Kollokationen im Kontext schulischer Fachsprache: Problematisierung
aus theoretischer und empirischer Perspektive
  Ilirjana Heringer, Gunde Kurtz und Tetyana Vasylyeva (Heidelberg)
Wortschatztraining – Textarbeit Schule. Robustes Wortschatztraining.

Beschreibung des Symposiums

Schulischer Sach- und Fachunterricht stellt an die Schülerinnen und Schüler besondere Anforderungen hinsichtlich des Verstehens und der Verwendung der spezifischen sprachlichen Mittel, mittels derer die Wissensvermittlung und –aneignung erfolgt. Der Wortschatz spielt bei der Wissensvermittlung eine zentrale Rolle. In Abhängigkeit vom Fach, dem Alter und der Schulart variieren die sprachlichen Mittel. Weitere Unterschiede zeigen sich zwischen der Sprachlichkeit von Unterrichtsdiskursen einerseits und der von Schulbüchern oder anderer Lehrmaterialien andererseits. Der spezifische Sprachgebrauch, der sich in diesen Kontexten, aber auch bereits in verwandter Weise im Elementarbereich findet, stellt eine eigene Lernaufgabe dar, an der zu viele Schülerinnen und Schüler bisher scheitern. Da auch die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit dieser Thematik lange Zeit weitgehend vernachlässigt wurde (vgl. Ahrenholz 2010), hat das geplante Symposion das Ziel, aktuelle Forschungsanstrengungen zu dieser Thematik mit dem Fokus Lexikerwerb zusammenzuführen. Die Vorträge des Symposions sollten empirische Untersuchungen zu diesen sprachlichen Formen in mündlichen oder schriftlichen Kommunikationen zum Gegenstand haben oder auch theoretische oder methodische Fragestellungen diskutieren. Hierzu gehören insbesondere Fragen des Lexikerwerbs in Bezug auf unterschiedliche Register, Varietäten oder Stile sowie Beiträge zu Unterrichtskommunikation, Lehrmaterialanalyse sowie zu bestimmten sprachlichen Aspekten (unterschiedlichen Wortarten und Diskurstypen wie Erklärungen, Beschreibungen, Erzählungen etc.). Willkommen sind auch weitergehende Beiträge, die Fragen des fortgeschrittenen Erst- und Zweitspracherwerbs bzw. mehrsprachige Kompetenzen bei den Lernern aufgreifen (vgl. z.B. Grießhaber 2010, Ohm 2010). Erwünscht sind auch Beiträge, die die sprachlichen Mittel in spezifischen Fächern bzw. thematischen Feldern untersuchen. Die Thematik Deutsch als Zweitsprache und Fachunterricht zeigt dabei auch Bezüge zum Bereich CLIL, insbesondere sofern damit auch grundsätzliche Fragen der Sprachbeschreibung verbunden sind.

Literatur:

  • Ahrenholz, Bernt (Hg.) (2010) Fachunterricht und Deutsch als Zweitsprache. Tübingen: Narr Francke Verlag.
  • Grießhaber, Wilhelm (2010): (Fach-)Sprache im zweitsprachlichen Fachunterricht. In: Bernt Ahrenholz (Hg.): Fachunterricht und Deutsch als Zweitsprache. Tübingen: Narr Francke Verlag, 37–53.
  • Ohm, Udo (2010): Von der Objektsteuerung zur Selbststeuerung: Zweitsprachenförderung als Befähigung zum Handeln. In: Bernt Ahrenholz (Hg.): Fachunterricht und Deutsch als Zweitsprache. Tübingen: Narr Francke Verlag, 87–105.

Nach oben